Rollei SL26

Ungewöhnlich in der Form.

Ungewöhnlich in der Objektivtechnik.

Ungewöhnlich in der Wahl des Aufnahmeformats - "Instamatic" - 126ziger Kassettenfilm.

Schlicht.

Klein und leicht.

Auf das Wesentliche konzentriert.

Robust.

Liebenswert.

So würde ich die Rollei SL26, eine Spiegelreflexkamera, die in den Jahren 1968-1974 gebaut wurde, bezeichnen.

Auf dem Bild ist das Bajonett der Kamera mit dem fest montiertem Linsensystem, welches in der optischen Berechnung für die angebotenen Objektivvorsätze einbezogen ist, zu sehen. In diesem Linsensystem ist die Verschluß- und Blendensteuerung untergebracht. Es wird also ein Zentralverschlußsystem verwendet, wie ihr dies von verschiedenen Mittelformatkameras vielleicht schon kennt. Diese Objektivvorsätze werden als "Satzobjektive" bezeichnet.

Rollei SL26 Zentralverschluss

Rollei SL26

Die Kamera besitzt ein wirklich helles und großes (nicht nur für die damalige Zeit), sodass die Scharfeinstellung auf das Motiv einfach und schnell möglich ist. 

Der eingebaute CDS-Belichtungsmesser arbeitet mit der Nachführmethode. Er benötigt allerdings eine Quecksilberbatterie PX625, die heute in Europa nicht mehr angeboten wird. Alternativen sind Zink-Luft-Batterien oder der Blick nach Russland...

Rollei SL26 mit 3,2 28mm

Rollei SL26

Die Rolleiflex SL 26 ist eine hochwertig verarbeitete 126ziger Kassettenkamera "Instamatic-Kamera" die allerdings nur

etwa 28.000 Mal produziert wurden. Sie stand mit 628,23 DM in der Preisliste, ihre beiden weiteren Satzobjektive (neben dem f/2,8-  40mm, welches mit der Kamera geliefert wurde) mit 232,43 DM für das Weitwinkel Pro-Tessar f/3,2 - 28 mm und 282,88 DM für das Pro-Tessar f/4 - 80mm.

Rollei SL26 mit 2,8 40mm

Rollei SL26

Technische Daten, soweit mir bekannt:


Hersteller: Rollei-Werke Franke & Heidecke Braunschweig
Filmtyp: Instamatik - Kassetten (Typ 126), 28x28 mm Negtivformat
Standardobjektivvorsatz: Carl Zeiss Tessar 2,8 / 40 (4 Linsen in drei Gruppen)
Entfernungseinstellung: Manuell
Blendenbereich: 2,8 - 22, je nach verwendetem Objektivorsatz
Bajonett: SL26-Bajonett 
(Vorderglied der Satzobjektive wechselbar)
Filtergewinde: SL26-Filterbajonett
Verschlußzeiten: 1/2 - 1/500 sek. und "B"
Belichtungsmessung: TTL Nachführmessung
Blitz: Norm-Blitzschuh mit Mittenkontakt
Sucher: Spiegelreflexsucher mit Schnittbilld und Mikroprismenring, keine Mattscheibe, 
Nachführnadel des Belichtungsmessers
Ohne Selbstauslöser

Drahtauslöseranschluss

Befestigung für Tragegurt
Stromversorgung1x Quecksilberoxidzelle PX625
Abmaße: 112 x 91 x 70 mm (mit Satzobjektiv 40mm)
Gewicht: 540 Gramm

Rollei SL26 mit 4 80mm


Anbei eine kleine Bildergalerie mit Bildern, die mit der Rollei SL26 entstanden sind. Ich verwendete für die Bilder Filme, die mindestens 21 Jahre überlagert waren. Die Bilder haben dennoch oder gerade deshalb (?) ihren besonderen Reiz.
Die gezeigten Schwarz-Weiß-Bilder sind ebenso auf Farbfilm aufgenommen.

 


Vielleicht interessieren euch auch folgende Themen:
 

Rollei 35 mit Tessar 3,5 40mm
&
Rollei 35 S mit
Sonnar 2,8 40mm

Rollei 35 S

Nikon F5
das letzte AF-KB analoge Arbeitstier mit Wechselsucher

Nikon F5

Prospekte verschiedenster Systeme

Voigtländer Classic Collection Bessa L und R Broschüre

Hasselblad V-System

Hasselblad 35mm Panorama mit Perforation.jpg

Canon FD System

Canon FD 1,4 50mm Arbeitsblende 2,0. WEB.jpg

alles über Film

Filmsammlung 01 WEB.jpg

Filter für die Fotografie

Heliopan Seite 20 Polfilter

Kodak Motion Picture Film 3

Kodak Motion Picture Film 3

Tipps und Tricks

Spiegelbild 10

verschiedene Systeme

Canon AV1 Sucherblick 02 WEB.jpg