Tokina AT-X 2.8 28-80mm Pro

 
 

[object Object], [object Object], [object Object], [object Object], [object Object], [object Object], [object Object], [object Object], [object Object], [object Object], [object Object], [object Object], [object Object], [object Object], [object Object]

Standardzooms erfreuten sich auch in der analogen Ära der Fotografie einer zunehmenden Beliebtheit. Als Pionier gilt das Voigtländer Zoomar 2.8/36-82mm aus dem Jahre 1959!

Später entwickelten die großen japanischen Firmen wie Canon, Nikon, Minolta, Pentax, Ricoh, Vivitar und Tamron - um nur einige zu nennen - ebenfalls Standardzoomobjetive. Dabei ist über die Jahrzehnte eine Änderung in den technischen Daten sehr gut erkennbar. Zuerst deckten die Standardzoomobjektive einen relativ geringen Brennweitenbereich ab, boten gleichzeitig aber eine hohe Lichtstärke, wie das oben genannte Zoomar. Ein weiteres Beispiel ist das Vivitar Series 1 2.8/35-85mm aus den frühen 70ziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Auch Canon bot seit 1973 das lichtstarke - und optisch übrigens ausgezeichnete - FD 2.8-3.5 35-70mm S.S.C. an.

Ich bitte um Entschuldigung, wenn ich nicht jedes Objektiv hier nennen konnte, dies würde den Rahmen meiner Webseite sprengen!

Alle diese Objektive hatten für den Hobbyfotografen einen entscheidenen Nachteil: sie war recht groß und schwer. Der Markt verlangte kleinere und leichtere Objektive.

Diesem Ruf folgten sämtliche Hersteller und nahmen in ihr Programm lichtschwächere Standartzooms mit auf oder vergrößerten den verfügbaren Brennweitenbereich.

Sehr beliebt waren im analogen Zeitalter Zooms im Brennweitenbereich von 35-70mm, häufig mit der variablen Lichtstärke 3,5-4,5, seltener mit einer durchgehenden Lichtstärke von f4.

Beispiele hierfür sind das Canon FDn 3,5-4,5/35-70mm oder das Canon FDn 4/35-70mm (externer Link zu meinem YouTube Kanal), um nur die Objektive meines favorisierten Herstellers analoger Kleinbildfotogeräte zu erwähnen.

Wieder einige Jahre später konnte der Kunde zwischen lichtstarken Standardzooms und Objektiven mit erweiterten Brennweitenbereich oder gar einer Kombination von beiden wählen. Ein Beispiel hierfür ist das Tamron SP AF 2.8/28-105mm.

In der heutigen Zeit bietet der Markt eine schier unendliche Auswahl verschiedenster Standardzoomobjektive - je nach belieben und gefülltem Geldbeutel.

Lichtstarke Standardzoom wurden in der Folge gerne als "Profiobjektive" bezeichnet, eine merkwürdige Einstufung, wie ich schon immer empfand. Aber dieses ist sicherlich Ansichtssache.


Doch auf dieser Seite soll es über einen Vertreter aus dem Hause Tokina gehen:

dem Tokina AT-X 2.8 28-80mm mit Canon EOS, also EF, Bajonett. Mein Freund Falki lieh mir das Objektiv. Im Video könnt ihr euch einen ausführlichen Test zu diesem Objektiv ansehen. Natürlich habe ich auch wieder eine Bildergalerie eingefügt; hier seht ihr neben einigen Produktfotos auch Bilder, die mit diesem Objektiv entstanden sind. Klar könnt ihr dieses Objektiv - je nachdem, welchen Anschluss es hat, auch an euren analogen Spiegelreflexkameras verwenden. Tokina bot dieses Objektiv meines Wissens nach mit Canon EF, Sony A, Nikon F und Pentax K-Bajonett an. Viel Spaß beim Stöbern!


Das Video wird ab dem 15.07.2022 verfügbar sein!

 

Standard zooms enjoyed increasing popularity even in the analog era of photography. The Voigtländer Zoomar 2.8/36-82mm from 1959 is considered a pioneer!

Later, the major Japanese companies such as Canon, Nikon, Minolta, Pentax, Ricoh, Vivitar and Tamron - to name just a few - also developed standard zoom lenses. Over the decades, a change in the technical specifications can be seen very clearly. At first, standard zoom lenses covered a relatively small focal length range, but at the same time offered high speed, like the Zoomar mentioned above. Another example is the Vivitar Series 1 2.8/35-85mm from the early 1970s. Canon also offered the fast - and optically excellent, by the way - FD 2.8-3.5 35-70mm S.S.C. since 1973.

I apologize if I could not name every lens here, it would go beyond the scope of my website!

All of these lenses had one major drawback for the amateur photographer: they were quite large and heavy. The market demanded smaller and lighter lenses.

All manufacturers followed this call and included lower light standard zooms in their program or enlarged the available focal length range.

Very popular in the analog era were zooms in the focal length range of 35-70mm, often with the variable speed of 3.5-4.5, more rarely with a continuous speed of f4.

Examples include the Canon FDn 3.5-4.5/35-70mm or the Canon FDn 4/35-70mm (external Link to my YouTube Channel), just to mention the lenses of my favorite manufacturer of analog 35mm photographic equipment.

Again a few years later, the customer could choose between fast standard zooms and lenses with an extended focal length range or even a combination of both. An example of this is the Tamron SP AF 2.8/28-105mm.

Nowadays, the market offers an almost infinite selection of different standard zoom lenses - depending on the preferences and filled wallet.Fast standard zooms were subsequently often referred to as "professional lenses", a strange classification, as I have always felt. But this is certainly a matter of opinion


But this page is about a representative from Tokina:

the Tokina AT-X 2.8 28-80mm with Canon EOS, i.e. EF, bayonet. My friend Falki lent me the lens. In the video you can watch a detailed test of this lens. Of course, I have also added a picture gallery; here you can see some product photos as well as pictures that were taken with this lens. Of course, you can also use this lens on your analog SLR cameras, depending on which mount it has. Tokina offered this lens with Canon EF, Sony A, Nikon F and Pentax K bayonet to my knowledge.


Have fun browsing!


The video will be available from 15.07.2022!



11. Juni 2022